Mehr Struktur…

Mein normaler Tagesablauf ist folgender: Es gibt keinen! Ich stehe auf, wenn Mr. T wach wird, ziehe ihn an und mache Frühstück. Dann mache ich auch mich fertig und wir gehen mit dem Hund Gassi. Das dauert alles zusammen meist zwei bis zweieinhalb Stunden. Ich bin da eher der gemütliche Typ. Dann gibt es wieder etwas zu essen, Mr. T spielt gegebenenfalls noch ein bisschen und er ist wieder müde. Außer er hat schon beim Spaziergang geschlafen. Nach dem Schlafen gibt es Mittag, wir spielen wieder, essen nochmals und er wird wieder müde. Nach dem Nachmittagsschlaf kommt oftmals Papi nach Hause, wir trinken Kaffee und dann kann man eigentlich auch schon das Abendbrot vorbereiten, während die Männer spielen. Nach dem Abendbrot wird nochmal gespielt, Papa macht den Kleinen bettfertig und er geht schlafen. Dann ist es meist so 20 Uhr und wir haben noch 2 Stunden für uns, bis wir auch schlafen gehen.

Soweit so gut. Das Problem ist nur, dass Mr. T oftmals nicht 20 Uhr schlafen geht, da er doch nachmittags zur falschen Zeit oder zu lang geschlafen hat. Dann bleibt er oft mit uns bis zehn Uhr wach oder sogar länger. Früher hat mich das, ehrlich gesagt, auch nicht weiter gestört, aber mittlerweile freut sich auch Mutti auf ihren Feierabend. Für mich ist die Lösung eine festere Struktur. Das heißt nicht, dass ich mein Kind nun wecken möchte oder zum Schlafen zwinge (geht ja eh nicht). Derzeit ist es so, dass er zwischen 6.30 Uhr und 7.30 Uhr wach wird, wenn er 20 Uhr schlafen geht. Das ist für mich mittlerweile in Ordnung. Meist hält er so etwa drei/dreieinhalb Stunden durch, bis er wieder müde wird. Daher habe ich mir jetzt vorgenommen zu recht festen Zeiten, also in meinen Fall 10 Uhr und 14 Uhr etwas zu machen, wobei er eigentlich immer einschläft. Bei uns funktionieren Staubsaugen in der Trage, Auto fahren oder Spazieren gehen ganz gut. Es ist jetzt gerade mal der zweite Tag, aber ich bin zuversichtlich. Und mit der Zeit werde ich versuchen, die Zeiten irgendwie zueinander zu bringen. Davor habe ich noch ein bisschen Bammel, denn das wird die abendliche Bettgehzeit sicher nochmal über den Haufen werfen.

Also ich werde euch auf dem Laufenden halten, wie es bei uns klappt und ob ich regelmäßiger einen kindfreien Abend genießen kann.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.